Der fast blinde Charly.

Ein ganz besonderer Hund.

Hallo aus Uruguay,

Charly ist nun 7 Monate alt, er wurde uns von einer Züchterin in Buenos Aires im  Alter von 3 Monaten verkauft. Sie hat ihn uns per Fotos vorgestellt und uns hat er gefallen. Zumal er auch noch Papiere hat, also reinrassig ist.

Er wurde uns per Fähre nach Montevideo gebracht wo wir ihn freudig abholten. Er war so ein süßer Kunddel 🙂 Was heiß war, er ist es auch heute noch.

baby Charly

Charly am Tag seiner Ankunft in Montevideo.

Als wir dann zu Hause mit ihm angekommen sind, haben wir uns natürlich etwas intensiver mit ihm beschäftigt. Das ist ja auch normal so. Wer macht das nicht?

Dabei ist uns aufgefallen, dass Charly sich irgendwie schlecht orientieren konnte. Er lief gegen Hindernisse und machte alle Anzeichen, dass mit seinen Augen etwas nicht stimmt.

Wir sind darauf hin mit ihm zu einem Tierarzt gegangen welcher sich speziell mit den Augen von Hunden beschäftigt. Dort haben wir ganz schnell festgestellt, dass Charly auf einem Auge total blind ist und auf dem anderen wohl einen Grauen Star hat. Dies schon als Welpe.

Wir suchten einen weiteren Spezialisten auf, der auch Operationen am Auge vornimmt.

Mit seinen Geräten wurde dann zweifelsohne festgestellt, dass der Sehnerv des einen Auges unrettbar verloren war. Wir gehen davon aus dass dies ein Unfall war und nicht angeboren ist. das andere Auge mit dem grauen Star aber könnte man operieren, was aber auch nur eine vorübergehende Hilfe für Charly gewesen wäre.

Fakt ist, die Züchterin aus Buenos Aires hat uns einen zwar wunderschönen aber eben blinden Hund verkauft. Zur Rede gestellt, antwortete sie, dass sie nichts davon gewusst hätte.

der süße Charly

Charly kann man nur lieb haben.

Wie wir aber wissen, verkauft sie ihre Hunde normal im Alter von ca. 8 Wochen. Charly hat sie uns mit 12 Wochen verkauft. Und wenn eine seriöse Züchterin nicht merkt wenn ein Hund nichts sieht, was merkt sie denn dann?

Aber egal, Charly war nun da und wir beratschlagten was wir mit ihm machen. Weggeben wollten wir ihn natürlich nicht mehr.

Also ließen wir ihn weiter checken. Machten Blut und Herz Tests. Ließen bestimmte Gene kontrollieren um sicher zu gehen, dass Charly sonst nichts hat.

Und Charly ist sonst ein ganz gesunder Hund, nur sieht er eben fast nichts. Man kann wirklich sagen er ist blind.

Charly heute

Das Bild von Charly ist vom heutigen Tag.

Die Antwort auf die Frage einer Operation haben wir uns nicht leicht gemacht.

Allerdings haben wir überlegt, wenn eine Operation eh nur kurzfristig Hilfe bringt, dann wäre es doch besser dem Hund nicht etwas zu geben was er im nachhinein eh wieder verliert. Mit seiner Blindheit ist er aufgewachsen und somit daran gewöhnt. Er hat gelernt damit zu leben, für ihn ist es also normal, denn er kennt es ja nicht anders. Also haben wir es bleiben gelassen.

Charly hat sich auch prächtig entwickelt. Er rennt und tollt draußen mit den Anderen herum als wäre nichts mit seinen Augen. Man muss lediglich aufpassen, dass wenn Charly rennt, man ihm nicht in die Quere kommt, denn er sieht ein Hindernis wirklich erst im aller letzten Moment und oft ist es schon passiert, dass er uns fast umgerannt hat. Sein Revier allerdings kennt er aus dem FF. Es darf halt nichts großartig umgestellt werden.

Fazit für uns.

Ein blinder Hund ist eine neue Erfahrung mit der man umzugehen lernen muss. Allerdings ist es nichts Schlimmes, denn die anderen Sinne entwickeln sich dann um so mehr für den Hund.

charly und ramiro

Zwei rein rassige Bobtails unter sich. Sie lieben es miteinander zu spielen. Charly und Ramiro

Die Züchterin aus Buenos Aires  aber ist niemandem zu empfehlen. Sie kümmert sich wohl nicht ausreichend um die Hunde, sonst hätte sie es gesehen und für sie scheint es nur ums Geld zu gehen. dass sie uns wissentlich einen blinden Hund verkaufte können wir ihr nicht unterstellen, denn dafür haben wir leider keine Beweise. Rechtlich kann man auch nichts machen weil das ein Verkauf über die Landesgrenzen war.

Dazu kommt, dass einzig und alleine Charly interessant ist und er ist ein wundervoller Hund geworden. Von der Form und der Statur her ist er ein wahrlicher Bobtail und er wird sicherlich auch in der Zucht seinen Hund stehen.

Liebe Grüße aus Uruguay

Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.